Please Note
We brought you to this page based on your search query. If this isn't what you are looking for, you can continue to Search Results for ""
The maximum number of items you can export is 3,000. Please reduce your list by using the filtering tool to the left.
Close
Sie sind im Begriff, von der lokalen Website für Deutschland auf die globale Website in englischer Sprache zu wechseln. Möchten Sie fortfahren?
Diesen Hinweis nicht wieder anzeigen.
Ja
Nein
Research & Ratings (Deutschland)
Zu unserem Research und unseren Ratings für den deutschsprachigen Raum gelangen Sie hier

Kommende Veranstaltungen

Upcoming Events
Hauptansprechpartner

KUNDENBETREUUNG/„CLIENT SERVICE DESK“

+49 69 2222-7847
Clientservices.emea@moodys.com


MOODY’S ANALYTICS

Dr. Christian Thun
Senior Director - Business Development
+49 69 70730-935
Christian.Thun@moodys.com


PRESSE/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Kirsten Knight
Vice President - Communications Strategist
+44 20 7772-5456
Kirsten.Knight@moodys.com


PERSONALABTEILUNG

Sophia Zelazny
Human Resources Specialist
+49 69 70730-717
Sophia.Zelazny@moodys.com

Moody’s in Deutschland
Erstmaliger Ratingprozess
Ratingmethodik
Ratingsymbole u. -definitionen
Verhaltenskodex

Moody's, eine der weltweit führenden Ratingagenturen, veröffentlicht Ratings, Research und Risikoanalysen zu festverzinslichen Wertpapieren und deren Emittenten.

 

Insgesamt werden Verbindlichkeiten mit einem Volumen von über 35 Billionen US-Dollar bewertet. Im Einzelnen erstrecken sich die Beurteilungen auf

 

• Unternehmensschuldverschreibungen, Staatspapiere und strukturierte Finanzinstrumente,
• Schuldtitel des öffentlichen Sektors,
• Industrieunternehmen und Finanzinstitute sowie
• Staaten, regionale und kommunale Gebietskörperschaften.

 

Moody's war die erste der international renommierten Ratingagenturen, die in Deutschland mit einem eigenen Büro vertreten war. Das 1991 in Frankfurt am Main eröffnete Büro ist eines von mehreren analytischen Kompetenzzentren in Europa, zuständig für Ratings in den Bereichen

 

• Corporate Finance (Industrieunternehmen),
• Structured Finance (strukturierte Finanzierungen),
• Financial Institutions (private, genossenschaftliche und öffentlich-rechtliche Banken) und
• Sovereigns/Subsovereigns (staatliche Emittenten; EU-Länder).

 

Falls Sie an weiteren Informationen über Moody's im Allgemeinen interessiert sind, besuchen Sie uns auf unserer Haupt-Website (www.moodys.com) unter der Rubrik „About Moody’s“.
 

 

- - - - - - - - - -
 

 

Dies ist die offizielle Website der Moody's Deutschland GmbH (HRB 33863). Sollten Sie Fragen zum deutschen Internetauftritt von Moody's haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Andreas Roderburg in Frankfurt.

In diesem Abschnitt finden Sie alle wichtigen Informationen über den Ratingprozess bei Moody's. Unsere Ansprechpartner stehen Ihnen telefonisch, per E-Mail oder auch im Rahmen eines persönlichen Treffens jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Andreas Roderburg
Vice President - Business Development
Tel. +49 69 70730-703
E-Mail: andreas.roderburg@moodys.com

 

 
Einen aktuellen Überblick über den Ratingprozess bei Moody's gibt Ihnen unsere Veröffentlichung „Anleihe-Ratings und der Ratingprozess bei Moody's - ein Leitfaden für die Teilnehmer am Kapitalmarkt“, die auf Englisch unter dem Titel „Understanding Moody's Corporate Bond Ratings and Rating Process“ erschienen ist.

 

 

Themenübersicht

 

• Der Nutzen eines Ratings
• Die Grundprinzipien von Moody's
• Erstmalige Ratingerteilung: Der Ratingprozess
• Ratingmethodik

 

 

 

Der Nutzen eines Ratings

 

Einer der wichtigsten Nutzenaspekte von Ratings ist der erweiterte und verlässliche Zugang zu den Fremdkapitalmärkten. In diesem Sinne dient ein Rating als Eintrittskarte für die internationalen Kapitalmärkte.

 

 
Insbesondere bei der Erschließung neuer Investorengruppen bzw. bei eingeschränkter Bekanntheit des Unternehmens auf den Kapitalmärkten verringert sich dadurch der Erklärungsbedarf.

 

In Bankverhandlungen kann das Rating als anerkannte zweite Meinung verwendet werden.

 

Zunehmend werden Ratings auch im Rahmen des Finanzmarketings und Benchmarkings eingesetzt.

 

 

 

Die Grundprinzipien von Moody's

 

Wichtigstes Prinzip ist die Wahrung strengster Vertraulichkeit. Im Gegensatz zu Aktienanalysten sind Mitarbeiter von Ratingagenturen Primär-Insider.

 

Weitere Grundprinzipien sind weltweite Konsistenz, Branchenspezialisierung und eine langfristige Sichtweise. Ein Moody's-Rating sollte idealerweise über einen gesamten Branchenzyklus hinweg stabil sein.

 

Ein wichtiger Punkt ist ferner die Betonung qualitativer Aspekte, wie Branchen- und Wettbewerbstrends, Unternehmensstrategie, Qualität des Managements und finanzielle Flexibilität.

 

Weiterhin gehört zu unseren Grundprinzipien die Durchführung plausibler Stress-Szenarien.

 

Selbstverständlich berücksichtigen wir nationale Besonderheiten und spezifische Rechnungslegungsvorschriften.

 

Jedem Unternehmen wird zudem das Recht auf Nichtveröffentlichung eines erstmalig erteilten Ratings eingeräumt.

 

 

 

Erstmalige Ratingerteilung: Der Ratingprozess

 

Der Ratingprozess gliedert sich grob in die folgenden fünf Phasen:


1. Eines oder mehrere informelle Vorgespräche
2. Analytische Vorbereitung
3. Ratinghauptgespräch
4. Analyse und Ratingentscheidung
5. Mitteilung und gegebenenfalls Veröffentlichung

 

Zweck des informellen Vorgesprächs ist es, dem ungerateten Unternehmen Aufschluss über die einzelnen Ratingphasen, die benötigten Unterlagen, die Schwerpunkte des Ratinghauptgesprächs sowie die Dauer und Kosten des Ratings zu geben.

 

Die Phase der analytischen Vorbereitung dient den Analysten dazu, sich mit dem Unternehmen auf Basis öffentlich zugänglicher Informationen und bereits vorab vom Unternehmen bereitgestellter Informationen zu beschäftigen.
Auf Unternehmensseite dient sie dazu, sich auf das Ratinggespräch - eventuell mit Hilfe eines Ratingberaters - vorzubereiten und ein so genanntes Ratinghandbuch zu erstellen.

 

In dem Ratinghauptgespräch selbst stellt die Unternehmensleitung das Unternehmen den Moody's-Analysten vor, so dass diese ein umfassendes Verständnis von der Unternehmensstrategie und -planung erlangen. Das Ratinghauptgespräch dauert in der Regel einen Tag.

 

Danach findet die eigentliche Bonitätsanalyse durch die Analysten auf der Grundlage der im Ratinghandbuch und in den Präsentationen enthaltenen Informationen statt.
Die Entscheidung über das Ratingergebnis trifft ein so genanntes Ratingkomitee, dem neben den verantwortlichen Analysten weitere Branchenspezialisten sowie der verantwortliche Managing Director angehören.

 

Anschließend wird das Ratingergebnis dem Unternehmen mitgeteilt, begründet und erläutert.
Sofern vom Unternehmen gewünscht, wird es auch in Form einer Pressemitteilung veröffentlicht. Um sicherzustellen, dass hierbei keine vertraulichen Informationen an die Öffentlichkeit gelangen, werden grundsätzlich alle Veröffentlichungen vorab mit dem betreffenden Unternehmen abgestimmt.

 

Der gesamte Prozess einer erstmaligen Ratingerteilung ist in der Regel nach spätestens 90 Tagen abgeschlossen. Die Dauer des Ratingprozesses kann sich jedoch - insbesondere im Hinblick auf eine geplante Kapitalmarkttransaktion - erheblich verkürzen, falls die für die Analyse benötigten Unterlagen beim Unternehmen bereits vorliegen.

 

 

 

Ratingmethodik

 

Die Analyse von Industrieunternehmen basiert im Wesentlichen auf drei Säulen: der Beurteilung des Managements sowie auf dem Geschäfts- und dem Finanzrisiko.

 

Durch die Produkt-/Marktstrategie bestimmt das Management das Geschäftsrisiko; ausschlaggebend für das finanzielle Risiko ist die Finanzstrategie.

 

Die Analyse besteht aus einer Vielzahl von quantitativen und qualitativen Einflussfaktoren, die nach der individuellen Situation des Unternehmens gewichtet werden.

 

Quantitative Faktoren sind vor allem Cashflow-basierte Kennzahlen, Liquiditätskennziffern, Zins- und Fixkostendeckungsgrade sowie Kennzahlen zur Ermittlung des Verschuldungsgrades.
Die jeweilige Ausprägung dieser Kennziffern wird dabei sowohl in Zeitreihen als auch im Branchenvergleich betrachtet.

 

Zu den wichtigsten qualitativen Faktoren gehören Branchen- und Wettbewerbstrends, Unternehmensstrategie, Qualität des Managements und finanzielle Flexibilität.

 

Nähere Angaben hierzu finden Sie unter der Registerkarte Ratingmethodik.

Von hier aus gelangen Sie zu unseren Ratingmethodiken in deutscher Sprache.
Sie können Ihre Filterkriterien entsprechend anpassen, um auch nach anderen Arten von Veröffentlichungen (z. B. Special Comments oder Pressemitteilungen) oder segmentspezifischen Publikationen zu suchen.

 

>>> Ratingmethodiken (Deutsch) <<<

 

Eine Liste sämtlicher Ratingmethodiken, die von Moody's erschienen sind, finden Sie unter der Rubrik „Research & Ratings“ > „Rating Methodologies“ auf unserer Haupt-Website unter www.moodys.com.

 

In dem stetigen Bemühen um größere Transparenz und Klarheit gibt der Ständige Ausschuss für Ratingsysteme und -praktiken dieses aktualisierte Handbuch mit den Definitionen der verschiedenen von Moody's verwendeten Symbole und Ratingskalen heraus.

 

Seit Erteilung der allerersten Anleihe-Ratings durch John Moody vor annähernd 100 Jahren hat sich das Ratingsystem von Moody's kontinuierlich weiterentwickelt, um der zunehmenden Größe und Vielfalt der weltweiten Kapitalmärkte gerecht zu werden. Viele der zwischenzeitlich eingeführten Neuerungen orientierten sich an der Notwendigkeit für die Marktteilnehmer, Klarheit über die Zusammensetzung von Kreditrisiken zu erlangen, sowie an dem Wunsch nach einer schärferen Trennung zwischen den einzelnen Ratingeinteilungen.

 

Der Ständige Ausschuss für Ratingsysteme und -praktiken, eines von zahlreichen Gremien bei Moody's, die sich mit ratingrelevanten Grundsatzfragen befassen, setzt sich aus Kreditanalysten u. a. aus den Bereichen Strukturierte Finanzierungen, Industrie, Öffentliche Finanzen und Finanzinstitute sowie aus Vertretern der Credit Policy Group zusammen. Die Namen und Erreichbarkeiten der Ausschussmitglieder sind nachfolgend aufgeführt. Für Anregungen oder auch bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

[...]

 

>>> Die Ratingskala auf einen Klick <<<

 

Moody's-Ratings
Eine Zusammenstellung der von Moody's erteilten Ratings, einschließlich der jeweiligen Definitionen, finden Sie in unserer Broschüre „Ratingsymbole und -definitionen“, die sämtliche Ratingarten bzw. -konzepte abdeckt:

 

>>> „Ratingsymbole und -definitionen“ <<< (Deutsch)
>>> „Rating Symbols & Definitions“ <<< (Englisch)

 

Hinweis: Allein verbindlich und in allen Fällen maßgebend sind die englischen Ratingdefinitionen.


Finanzmärkte sollten effizient sein und allen Marktteilnehmern faire Bedingungen bieten. Ratingagenturen in ihrer Funktion als Informationsanbieter spielen hierbei eine wichtige Rolle. Moody’s Investors Service („MIS“) gibt Meinungen über die Bonität bzw. Kreditqualität von Wertpapieremittenten und deren Finanzverbindlichkeiten in Form von Ratings und zugehörigen Analysen ab. Unsere Bonitätsbeurteilungen sind in die Zukunft gerichtete Meinungen, die eine Aussage über relative Kreditausfälle treffen sollen. Das heißt, sie prognostizieren die Wahrscheinlichkeit eines Anleihe-Ausfalls und die geschätzte Ausfallschwere, also die Höhe der bei einem Zahlungsausfall zu erwartenden Verluste.

 

Angesichts der Menge an sowohl nützlichen als auch weniger nützlichen Informationen, die den Anlegern heutzutage zur Verfügung stehen, unterstützt MIS die Investoren und übrigen Marktteilnehmer bei der Filterung dieser Informationen und der Analyse der Kreditrisiken, die sich aus der Kreditvergabe an bestimmte Schuldner bzw. dem Erwerb bestimmter Schuldverschreibungen oder fremdkapitalähnlicher Wertpapiere für sie ergeben. MIS stellt seine öffentlichen Ratings allen Anlegern weltweit zeitgleich und kostenlos zur Verfügung.

 

Um das Marktverständnis und das Vertrauen in die von MIS erteilten Ratings zu steigern, hat MIS den vorliegenden Geschäftlichen Verhaltenskodex („MIS-Kodex“ oder „Kodex“) angenommen, der darauf abzielt, die Integrität des Ratingprozesses zu schützen, sicherzustellen, dass die Investoren und Emittenten faire Bedingungen vorfinden, und die Vertraulichkeit der uns von Seiten der Emittenten zur Verfügung gestellten Informationen zu wahren. Die Märkte sollten sowohl über die Eigenschaften als auch über die Grenzen der von MIS erteilten Ratings unterrichtet sein, um diese effektiv nutzen zu können. Vor diesem Hintergrund sehen wir es als unsere Pflicht an, hinsichtlich unserer

 

»»Ratingmethodiken,
»»Ratingrichtlinien und -praktiken
sowie
»»bisherigen „Erfolgsbilanz“, d. h. der erwiesenen Zuverlässigkeit und Aussagekraft unserer Ratings,
so transparent wie praktikabel zu sein.

 

Der vorliegende Kodex sowie die übrigen Grundsätze, die von MIS im Rahmen der Ausübung seiner Geschäftstätigkeit befolgt werden, stehen der Öffentlichkeit über die MIS-Website (www.moodys.com) uneingeschränkt zur Verfügung.
Der Verhaltenskodex gliedert sich im Wesentlichen in drei Abschnitte:

 

»»Qualität und Integrität des Ratingprozesses
»»Unabhängigkeit und Vermeidung bzw. Handhabung von Interessenskonflikten
»»Verantwortung gegenüber Anlegern und Emittenten

[...]

 

>>> „Geschäftlicher Verhaltenskodex“ <<< (Deutsch)
>>> „Code of Professional Conduct“ <<< (Englisch)

 

Hinweis: Allein verbindlich und in allen Fällen maßgebend ist die englische Fassung.

 

 

Eine Liste sämtlicher Verhaltenskodizes, die von Moody's erschienen sind, sowie zugehörige Publikationen finden Sie unter der Rubrik „Research & Ratings“ > „Code of Professional Conduct“ auf unserer Haupt-Website unter www.moodys.com.

© 2014: Moody’s Investors Service, Inc.; Moody’s Analytics, Inc.; bzw. deren Lizenzgeber und verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
Regionale Websites: